Ab und zu, aa’ch mool bei Rege‘ zieht’s uns im Wald uff alte‘ Wege.

Dort kriegscht Du dann noch lange Tage Dein Akku wieder uffgelade‘,

wann die Natur im Winter ruht, des tut de‘ g’schtresste‘ Seele gut

unn‘ unn’er Bääm, do denk isch froh: Isch bin so gern, so gern vun Do!

Mool widder….

…alte Wege gehe,

des Schääne….

..aa’ch im Rege‘ sehe‘,…

...wu verschteckt an schteile Hänge‘

immer sieße Frischt’scher häng’n

Es trop’st sogar in Reih‘ unn‘ Glied,

Ebbes was’mer selten sieht…

unn‘ zu Schluß’n letschte Blick

vun de‘ Franke’thaler Hitt!